Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2016

19:08 Uhr

Betrugsfall in den USA

Milliardenforderung gegen PWC

VonFrank Wiebe

PremiumDie Wirtschaftsprüfer von PWC werden beschuldigt, Hinweise auf einen Betrug in den USA übersehen zu haben. Der Fall ist kompliziert – vor allem weil der Prozessgegner quasi selbst in den Betrug verwickelt war.

Haben die Wirtschaftsprüfer „grob fahrlässig“ gehandelt? Imago

PWC-Logo

Haben die Wirtschaftsprüfer „grob fahrlässig“ gehandelt?

New YorkDie Prüfungsgesellschaft PWC sieht sich einer Forderung über 5,5 Milliarden Dollar ausgesetzt. Der Prozess, über den der „Miami Herald“ berichtet, ist einer der größten und kompliziertesten seiner Art. Der Vorwurf lautet, die Prüfer hätten „grob fahrlässig“ im Rahmen ihrer Tätigkeit Hinweise auf Betrug übersehen. PWC weist das zurück.

Kompliziert ist der Fall vor allem deswegen, weil der Prozessgegner von PWC quasi selbst in den Betrug verwickelt war. Im Jahr 2002 haben sechs Topmanager des Baufinanzierers Taylor, Bean & Whitaker (TBW) in Ocala, Florida, einen einträglichen Milliardenbetrug mit zwei Angestellten der Colonial Banc-Group eingefädelt. TBW war damals einer der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×