Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2017

06:11 Uhr

Bilanzcheck Deutsche Börse

Kengeters Befreiungsschlag

VonMichael Brächer

PremiumDas Geschäft des Börsenbetreibers läuft blendend – aber die geplatzte Fusion mit der LSE belastet das Ergebnis der Deutschen Börse. Die Eschborner versprechen, ihre Erlöse zu steigern und die Kosten zu senken. Doch ihr Schicksal liegt nicht alleine in ihrer Hand.

Das Unternehmen verdient ordentlich Geld. dpa

Hauptsitz Deutsche Börse in Eschborn

Das Unternehmen verdient ordentlich Geld.

FrankfurtVergangenes Jahr konnte die Deutsche Börse ihre Hauptversammlung in Rekordzeit abhandeln: Nach dem Essen war Schluss, der Vorstand wurde mit sozialistischen 99,9 Prozent entlastet. Diesmal aber droht Aufsichtsratschef Joachim Faber und dem Vorstand rund um Börsenchef Carsten Kengeter eine hitzige Debatte – und ein Denkzettel der Aktionäre.

Am Tagesgeschäft liegt es nicht. Die Börse verdient ordentlich Geld: Unterm Strich standen im vergangenen Jahr rund 722 Millionen Euro. Verglichen mit 2015 entspricht das einer Steigerung von 18 Prozent. Davon profitieren auch die Aktionäre, die eine Dividende von 2,35 Euro je Aktie erhalten sollen – und damit zehn Cent mehr als...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×