Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

22:00 Uhr

Brexit and the City

Ein Gift, das schleichend wirkt

VonMichael Maisch

PremiumViele in der Londoner City hoffen nach dem Brexit-Votum auf einen zweiten Big Bang. Das ist naiv. Ein Ausstieg aus der EU wird der Finanzmetropole ihren Elan und ihre Lebenskraft rauben. Eine Analyse.

Einige der größten Banken in der City haben bereits vor dem Brexit angekündigt, dass sie Jobs abziehen werden. dpa

Grauer Himmel über Londons Finanzviertel „Canary Wharf“

Einige der größten Banken in der City haben bereits vor dem Brexit angekündigt, dass sie Jobs abziehen werden.

FrankfurtIm 13. Jahrhundert gewährte der englische König Edward I. einer Handvoll Goldschmieden aus der Lombardei einen Flecken Land in seiner Hauptstadt. Die Straße der italienischen Goldschmiede heißt heute Lombard Street, und in der Quadratmeile rund um das Herz der City hat sich im Laufe der Jahrhunderte so viel finanzielle Macht gesammelt wie sonst nirgends in Europa. Die Londoner City wurde zum Finanzplatz Nummer eins.

Geht diese stolze Geschichte mit dem Brexit zu Ende? Ganz sicher nicht, sagt John Cryan, der Chef der Deutschen Bank. Dazu sei Londons Stellung als internationales Finanzzentrum einfach zu stark. Damit hat der Banker...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×