Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

11:48 Uhr

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling

„Erste Institute wenden sich Frankfurt zu“

VonMichael Brächer, Jan Mallien

PremiumGroßbritannien und der EU bleiben weniger als zwei Jahre, um den EU-Austritt zu verhandeln. Bundesbank-Vorstand Wuermeling rät Banken, sich für einen harten Brexit zu wappnen. Der Markt sei schon jetzt in Bewegung.

„Im Markt ist schon jetzt Bewegung.“ Oliver Ruether/laif

Joachim Wuermeling

„Im Markt ist schon jetzt Bewegung.“

Zum Interview mit dem Handelsblatt kommt Joachim Wuermeling direkt aus der Bundesbank-Vorstandssitzung. Seit November verantwortet der 56-Jährige dort die Themen Märkte und Informationstechnologie.

Herr Wuermeling, das Thema Clearing klingt etwas sperrig. Worum geht es?
Beim Clearing werden Standard-Derivategeschäfte statt wie früher üblich bilateral zwischen den Geschäftspartnern über eine „zentrale Gegenpartei“ verrechnet. Das erhöht die Transparenz und Sicherheit im Derivatemarkt und wurde als Lehre aus der Finanzkrise obligatorisch. Mit solchen Finanzinstrumenten sichern sich Banken etwa gegen Zinsänderungen oder Währungsschwankungen ab.

Klingt nach einem Bankerproblem.
Mitnichten. Die Clearing-Verpflichtung gilt nicht nur für Banken, sondern grundsätzlich auch für die Realwirtschaft. Beispielsweise sichern viele...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×