Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

17:42 Uhr

Cerberus-Chef Stephen Feinberg

Der verschwiegene Höllenhund

VonFrank Wiebe

PremiumStephen Feinberg, Chef das Finanzinvestors Cerberus, liegt in Deutschland auf der Lauer. Nun schlägt er bei der Commerzbank zu. Dabei war er zunächst auf eine noch fettere Beute aus.

Der Investor lauert auf Deals. Courtesy of Dow Jones Events

Stephen Feinberg

Der Investor lauert auf Deals.

New YorkIn der griechischen Mythologie ist Cerberus ein monströser Hund mit mehreren Köpfen. Er bewacht das Tor zur Unterwelt und passt auf, dass keine Toten daraus entweichen.

Stephen Feinberg hat nur einen Kopf. Der 57-jährige Chef von Cerberus Capital bewacht keine Toten, aber seine Gesellschaft kauft gerne Beteiligungen und Schulden von todkranken Unternehmen auf – mit dem Ziel, sie wieder zu neuem Leben zu erwecken. Doch sie steigt auch bei lebendigen Firmen ein – wie jetzt mit fünf Prozent bei der Commerzbank.

Außerdem geht Feinberg eher wie eine Raubkatze als wie ein Hund auf die Jagd. Er wartet...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×