Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

06:36 Uhr

Chefaufseher der Deutschen Bank

Das System Achleitner

VonMichael Maisch, Daniel Schäfer , Yasmin Osman

PremiumVor einem Jahr war der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank bei Großinvestoren in Ungnade gefallen. Jetzt räumt Paul Achleitner Fehler ein – und steht trotz aller Kritik kurz vor der Wiederwahl. Wie hat er das nur geschafft?

„In Europa haben wir aber schon den Anspruch, die Besten zu sein.“ dpa

Aufsichtsratschef Paul Achleitner

„In Europa haben wir aber schon den Anspruch, die Besten zu sein.“

FrankfurtAls Paul Achleitner vor fünf Jahren in sein Büro im 33. Stock der Zwillingstürme an der Frankfurter Taunusanlage einzog, veränderte der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank kaum etwas – bis auf drei neue Bilder. Zwei davon hinter seinem Schreibtisch zeigen wandfüllend hohe Bücherstapel, ein Symbol für die harte Aufräumarbeit. Der Blick nach vorn fällt auf ein kleineres Gemälde, das scherenschnittartig die Silhouette eines Paars in einem Straßencafé zeigt, vielleicht in einer der gemütlicheren europäischen Metropolen, in Paris oder in Wien zu Beispiel.

Ein Alltagsidyll, für den Österreicher Achleitner eine Art Utopie. Ein kleines bisschen mehr Muße hätte sich der 60-Jährige...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Bitschnau

12.05.2017, 10:52 Uhr

Sehr informativ. Es lohnt sich, den Artikel vollständig zu lesen. Danke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×