Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2015

16:27 Uhr

Chinas Banken in Deutschland

Asiatisches Säbelrasseln

VonMichael Brächer

PremiumFrankfurt soll das Tor zu Chinas Finanzmarkt werden. Doch in den Banken der Volksrepublik wächst der Frust, vor allem über die Behandlung durch die Bafin. Manch ein Institut hat bereits eine Ausweichmöglichkeit gefunden.

Wettbewerbsnachteile für Chinas Banken in Frankfurt? (Foto: dpa)

Schaukampf von Shaolin-Mönchen

Wettbewerbsnachteile für Chinas Banken in Frankfurt? (Foto: dpa)

FrankfurtVolker Bouffier sparte nicht an Eigenlob, als Frankfurt im vergangenen Jahr zum Handelszentrum für die chinesische Währung Yuan wurde. Die Stadt werde „noch internationaler und attraktiver für Investoren aus aller Welt“, freute sich der hessische Ministerpräsident damals. Doch so manche chinesische Bank findet den Standort Frankfurt gar nicht mehr so attraktiv.

„Es gibt Unmut über die Behandlung durch die Finanzaufsicht “, berichtet ein Insider. Und der Vorstand eines chinesischen Instituts beschwert sich: Die Aufsicht messe „mit zweierlei Maß“. Ein Institut soll bereits mit einer Verlagerung des Geschäftssitzes nach Luxemburg gedroht haben.

Der Stein des Anstoßes: die Kapitalausstattung der Banken....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×