Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2017

11:59 Uhr

Chinesen winken ab

HNA nicht an HSH Nordbank interessiert

VonStephan Scheuer

PremiumDie chinesische Finanzgruppe HNA gehörte zu den vielversprechenden Bietern für die angeschlagene HSH Nordbank. Schließlich waren die Chinesen kürzlich bei der Deutschen Bank eingestiegen. Doch jetzt winkt die Gruppe ab.

Die EU, die Länder, die Bankenaufsicht und die Bundesregierung ringen um eine dauerhaft tragfähige Lösung für die in Schieflage geratene Bank. dpa

HSH Nordbank

Die EU, die Länder, die Bankenaufsicht und die Bundesregierung ringen um eine dauerhaft tragfähige Lösung für die in Schieflage geratene Bank.

PekingDas chinesische Tourismus- und Finanzkonglomerat HNA ist nicht an der HSH Nordbank interessiert. „Weder die HNA-Gruppe noch Tochterfirmen werden eine Offerte machen“, sagte ein HNA-Sprecher dem Handelsblatt. Berichte über eine Teilnahme von HNA an dem Bieterverfahren seien falsch. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, HNA bereite eine Offerte vor.

Die HNA-Gruppe ist sehr aktiv in Deutschland. Das Konglomerat ist seit vergangener Woche größter Einzelaktionär der Deutschen Bank. Zudem nimmt die Firma am Bieterverfahren für den defizitären Flughafen Hahn teil. In Finanzkreisen wird seit Monaten über weitere Engagements der Chinesen spekuliert. Kai Lucks, Vorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions, sagt:...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×