Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

15:00 Uhr

Citi-Deutschlandchef Stefan Wintels

„Der Teufel steckt im Detail“

VonMichael Maisch, Daniel Schäfer

PremiumStefan Wintels, Deutschlandchef von Citi, gibt nur selten Einblicke in seine Gedankenwelt. In einem seltenen Interview spricht er über baldige Fusionen in der Branche, den Ruf der Banken und Diskussionen mit Theologen.

„Viele Banken sind noch immer damit beschäftigt, ihre eigene Strategie zu formulieren und umzusetzen.“ Bernd Roselieb für Handelsblatt

Citi-Manager Wintels

„Viele Banken sind noch immer damit beschäftigt, ihre eigene Strategie zu formulieren und umzusetzen.“

Zu Beginn gibt es erst einmal eine Entschuldigung: Dafür, dass Stefan Wintels seine Besucher in einem kargen Raum mit bilderlosen weißen Wänden empfängt. Die Frankfurter Dependance der US-Bank werde aber bald renoviert, verspricht der ehemalige Deutschbanker. Beim nächsten Interview werde er seine Gäste wieder in schöneren, mit bankeigenen Kunstwerken versehenen Räumen empfangen können. Das kann aber dauern, denn er gibt nur selten Interviews.

Herr Wintels, seit dem groß angelegten Bankenstresstests der Europäischen Zentralbank ist ein dreiviertel Jahr vergangen. Viele sahen die Tests als Startschuss für eine Konsolidierungswelle in Europa. Bislang ist davon nicht viel zu sehen, warum eigentlich nicht?
In...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×