Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2015

18:06 Uhr

Commerzbank

Blessings Blessuren

VonYasmin Osman, Hans-Jürgen Jakobs, Anke Rezmer, Frank Specht

PremiumSelten wurde ein Manager so verspottet wie der Commerzbank-Chef. Doch dann glückte die Wende. Nun, da er seinen Abschied avisiert hat, leidet sein Arbeitgeber. Börsianer aber freuen sich. Blessings Nachfolger bleiben genug Baustellen.

Als Abschiedsgeschenk nach den wilden Jahren der Krise kündigt der Commerzbank-Chef eine Dividende für das Jahr 2015 an – die erste seiner Amtszeit. Reuters/dpa/Montage: Handelsblatt

Martin Blessing

Als Abschiedsgeschenk nach den wilden Jahren der Krise kündigt der Commerzbank-Chef eine Dividende für das Jahr 2015 an – die erste seiner Amtszeit.

Frankfurt, DüsseldorfEine Zeit lang haben Bankenkritiker in Berlin die Welt in „Ackermänner“ und „Nicht-Ackermänner“ eingeteilt. Die einen waren gewinngetriebene Finanzmanager, die so wie Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann von 25 Prozent Eigenkapitalrendite sprachen. Zum Gegenmodell sollte nach dem Willen der Politik der Vorsitzende jenes Geldinstituts gehören, das in den Wirren der Weltfinanzkrise mit vielen Steuermilliarden gerettet werden musste: Martin Blessing von der Commerzbank.

Viele Jahre aber tat sich die Bundesregierung – wie auch die Öffentlichkeit – schwer mit dem Majordomus jener Bank, die dem Bund derzeit noch zu 15,6 Prozent gehört. Seit einem Jahr aber hat sich das Verhältnis entspannt,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×