Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2016

06:26 Uhr

Commerzbank und Deutsche Bank

Das deutsche Dilemma

VonMichael Brächer

PremiumViele europäische Banken verdienen wieder prächtig. Doch die deutschen Institute tun sich weiter schwer. Das liegt nicht nur am Markt, sondern auch an Fehlern der Vergangenheit.

Die zweitgrößte deutsche Bank kämpft noch mit alten Problemen. dpa

Commerzbank in Frankfurt

Die zweitgrößte deutsche Bank kämpft noch mit alten Problemen.

FrankfurtBesser als befürchtet – so lassen sich die jüngsten Ergebnisse der Commerzbank in drei Worten beschreiben. Unterm Strich stand im dritten Quartal ein Minus von 288 Millionen Euro. Finanzchef Stephan Engels wies damit bessere Zahlen aus, als Analysten erwartet hatten. Ähnlich die Deutsche Bank: Sie überraschte zwar mit einem Nettogewinn. Doch das Ergebnis für die Aktionäre fiel mit lediglich 256 Millionen Euro ziemlich ernüchternd aus.

Wie gut es die Konkurrenz dagegen hat! Die niederländische ING verdiente im gleichen Zeitraum 1,3 Milliarden Euro. Die spanische Santander sogar 1,7 Milliarden Euro. Und die französische BNP Paribas fuhr 1,9 Milliarden Euro ein....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×