Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2017

12:03 Uhr

Deregulierung in den USA

Gefährliches Spiel mit den Banken

VonDaniel Schäfer

PremiumNach der Finanzkrise hat die internationale Staatengemeinschaft die Bankenbranche stabiler und sicherer gemacht. Nun droht die aufgebaute neue Ordnung auseinanderzubrechen. Das hätte fatale Folgen. Eine Analyse.

Acht Jahre nach dem Treffen droht das aufgebaute neue Weltgefüge zu zerbrechen. Reuters

Das G20-Gipfeltreffen in Pittsburgh 2009

Acht Jahre nach dem Treffen droht das aufgebaute neue Weltgefüge zu zerbrechen.

Es sollte ein Neuanfang werden. Ein Jahr nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers vereinbarten die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer im September 2009 in Pittsburgh nicht weniger als eine neue globale Finanzordnung. Der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sprach geradezu euphorisch von einem klaren Signal: „Die Staatengemeinschaft zieht an einem Strang.“

Acht Jahre später droht das damals so erfolgreich aufgebaute neue Weltgefüge zu zerbrechen. Unter dem neuen Präsidenten Donald Trump scheint die US-Regierung an internationaler Kooperation in dieser und anderen Fragen nicht sonderlich interessiert. Es drohen eine neue Deregulierungswelle, nationale Alleingänge und ein Ende des gemeinsamen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×