Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2016

17:58 Uhr

Deutsche Bank

Kein Strategieproblem, sondern keine Strategie

VonDaniel Schäfer

PremiumDie neuen Zahlen scheinen John Cryan auf den ersten Blick recht zu geben. Doch bei näherem Hinsehen verflüchtigt sich der positive Eindruck schnell. Er muss den Umbau des Geldhauses endlich vorantreiben. Ein Kommentar.

Der Vorstandschef der Deutschen Bank setzt seine zögerliche Haltung fort. AFP; Files; Francois Guillot

John Cryan

Der Vorstandschef der Deutschen Bank setzt seine zögerliche Haltung fort.

Die Deutsche Bank habe kein Strategieproblem – so lautete lange das Mantra des seit einem guten Jahr amtierenden Vorstandschefs John Cryan. Und so beschränkte sich der Brite vorwiegend darauf, die Rechtsrisiken abzuarbeiten, die Kosten zu senken und die marode IT zu modernisieren.

Die Zahlen des dritten Quartals scheinen Cryan auf den ersten Blick recht zu geben: Immerhin schaffte die Bank überraschend einen wenn auch bescheidenen Gewinn, und bei den Kosten und bei der schwachen Kapitalausstattung kam sie auch voran.

Doch bei näherem Hinsehen verflüchtigt sich schnell der positive Eindruck. Denn gegenüber den amerikanischen Wettbewerbern und auch dem europäischen Erzrivalen Barclays

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×