Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

18:55 Uhr

Deutsche Bank

Schweiß, Tränen und kein Bonus

VonMichael Maisch, Yasmin Osman, Daniel Schäfer

PremiumDer Vorstand der Deutschen Bank streicht sich und den Mitarbeitern die Boni zusammen. Aber das wird nicht reichen. Vorstandschef John Cryan bereitet das größte heimische Geldhaus auf weitere Opfer vor.

„Wir sind noch lange nicht am Ziel.“ dpa

Deutsche-Bank-Primus Cryan

„Wir sind noch lange nicht am Ziel.“

FrankfurtEs war binnen wenigen Stunden ein doppelter Schlag für die leidgeprüften Mitarbeiter der Deutschen Bank. Zunächst konfrontierte US-Justizministerin Loretta Lynch das Geldhaus wieder einmal schonungslos mit den Sünden der Vergangenheit. In den Dokumenten zum rund sieben Milliarden Dollar umfassenden Vergleich mit der US-Justiz wegen unsauberer Immobiliengeschäfte muss sich die Bank den Vorwurf gefallen lassen, dass sie nicht nur Investoren getäuscht, sondern damit auch sehenden Auges zur globalen Finanzkrise beigetragen hat. Keine 24 Stunden später erfuhren die Banker, dass viele Deutsche-Bank-Angestellte ein persönliches Opfer zur Begleichung der Milliardenstrafe bringen müssen. Denn Vorstandschef John Cryan will die Boni für...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Leane Kamari

19.01.2017, 09:29 Uhr

25% Führungskräfte DAS muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Streamlinen wäre hier angezeigt, Verschlankung der Hierarchie und der Struktur ist nötig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×