Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

15:18 Uhr

Deutsche Bank und die Devisen

„Nicht unter den Schlimmsten der Schlimmen“

VonMichael Maisch, Katharina Slodczyk

PremiumBislang kommt die Deutsche Bank in der Affäre um Devisenmarktmanipulationen glimpflich davon. Noch aber ist der Skandal nicht abgehakt.

Noch wurden gegen das Geldhaus keine Strafen in der Devisenmanipulationsaffäre verhängt. dpa

Deutsche-Bank-Logo

Noch wurden gegen das Geldhaus keine Strafen in der Devisenmanipulationsaffäre verhängt.

Frankfurt, LondonAngeblich war es nur ein Scherz, aber einer mit durchaus ernsten Folgen: In einem Chat soll sich ein New Yorker Händler der Deutschen Bank gebrüstet haben, dass er Währungskurse manipulieren könne. Das hat ihm Ende 2013 Besuch von FBI-Beamten eingebracht, die ihn zur Rede stellten.

Das sollte nicht die einzige Folge dieser zumindest äußerst unvorsichtigen Bemerkung bleiben: Der Mann hat inzwischen seinen Job bei der Deutschen Bank verloren – wegen „schlechter Urteilsfähigkeit“, wie es aus informierten Kreisen heißt.

Die Bank hat zudem den Zugang ihrer Händler zu verschiedenen Chatforen eingeschränkt und eine groß angelegte interne Prüfung ihres Devisenhandels...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×