Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2015

06:18 Uhr

Deutsche Bank und die Postbank

Schmerzhafte Scheidung

VonMichael Maisch, Laura de la Motte

PremiumDie Deutsche Bank will einen Schlussstrich unter dem Kapitel Postbank ziehen. Nach sieben Jahren soll die ungeliebte Tochter wieder verkauft werden. Die Trennung droht zum Milliardengrab für die Frankfurter zu werden.

Postbank-Chef Frank Strauß: „Profitabilität über schlankere Prozesse steigern.“ Christoph Papsch für Handelsblatt

Im Handelsblatt-Interview

Postbank-Chef Frank Strauß: „Profitabilität über schlankere Prozesse steigern.“

FrankfurtEs gibt sicher angenehmere Termine im Leben eines Topmanagers: Am Freitag müssen sich Postbank-Chef Frank Strauß und sein oberster Aufsichtsrat, Deutsche-Bank-Vorstand Stefan Krause, auf der Hauptversammlung in Bochum den Aktionären des Bonner Geldhauses stellen. Die Stimmung ihres Publikums dürfte zwischen schlecht und katastrophal schwanken.

Der Grund für den Unmut: Die Kleinanleger sollen zwangsweise aus der Postbank gedrängt werden. Dieser sogenannte Squeeze-out ist die Voraussetzung dafür, dass der kapitalklamme Mutterkonzern Deutsche Bank seine ungeliebte Tochter nach sieben Jahren wieder verkaufen kann.

Dabei ergeht es den Minderheitsaktionären gar nicht so übel. 35,05 Euro sollen sie für ihre Aktien erhalten. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×