Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

18:37 Uhr

Deutsche-Bank-Vorstand Neske

Sag zum Abschied leise servus

VonLaura de la Motte, Daniel Schäfer

PremiumDer scheidende Privatkundenchef und die Deutschen Bank schließen einen Aufhebungsvertrag. Das dürfte dem stillen Banker weitere Pluspunkte bringen. Über einen Rückzug ohne Schlammschlacht.

Vorstand Rainer Neske verlässt die Deutsche Bank – ohne großes Gezänk. Reuters

Vor dem Abgang

Vorstand Rainer Neske verlässt die Deutsche Bank – ohne großes Gezänk.

FrankfurtDie Herzen von Aktionären und Mitarbeitern hatte Rainer Neske gewonnen, nun dürfte der langjährige Privatkundenvorstand der Deutschen Bank weitere Pluspunkte sammeln – er verlässt das Haus ohne Abfindung. Neske hatte im Streit über die strategische Neuausrichtung von Deutschlands größtem Geldhaus das Handtuch geworfen. Wer selbst kündigt, hat üblicherweise keinen Anspruch auf Abfindung. Die erhält der Manager nun auch nicht.

Wie das Handelsblatt von mehreren mit den Details vertrauten Personen erfuhr, steht dem Westfalen gemäß seinem Arbeitsvertrag allerdings eine Ausgleichszahlung zu.

Die Summe ergibt sich aus zwei Komponenten. Zum einen enthält Neskes Arbeitsvertrag ein Wettbewerbsverbot. Zwölf Monate darf er nicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×