Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2016

11:21 Uhr

Deutsche Banken in Nöten

Bitte ohne den Staat

VonMichael Maisch

PremiumDie deutschen Banken sind in einem bedauernswertem Zustand. Würde ein beherztes Eingreifen der Regierung, wie das der USA in der Finanzkrise, nicht helfen? Die Antwortet lautet: Nein. Aus mehreren Gründen. Eine Analyse.

Dem Geldhaus drohen Milliardenstrafen. AP

Schwere Zeiten für die Deutsche Bank

Dem Geldhaus drohen Milliardenstrafen.

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise erhob sich Josef Ackermann über seine Konkurrenten. Er würde sich schämen, wenn die Deutsche Bank Staatshilfen annehmen würde, gab der damalige Vorstandschef des mächtigsten heimischen Geldhauses 2008 zu Protokoll. Acht Jahre später ist klar, dass dieser Satz ein eklatantes Beispiel für jene Hybris ist, die maßgeblich zum tiefen Sturz der Deutschen Bank beigetragen hat.

Dem Geldhaus, noch immer eine Ikone der deutschen Wirtschaft, geht es schlecht, so schlecht, dass inzwischen wieder völlig offen darüber diskutiert wird, ob der Staat der einst so selbstbewussten Macht vom Main nicht helfend unter die Arme greifen sollte. Die kurze...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×