Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2017

06:00 Uhr

Deutsche Börse

Ein brisanter Deal

VonMichael Brächer, Daniel Schäfer , Axel Höpner, Volker Votsmeier

PremiumDie Deutsche Börse hofft, das Verfahren gegen Vorstandschef Kengeter wegen Insiderhandels aus der Welt zu schaffen. Zugleich könnte der Konzern für eine womöglich zu späte Ad-hoc-Meldung zahlen.

Sein Plan einer deutsch-britischen Börsenfusion ist gescheitert. picture alliance / Boris Roessle

Carsten Kengeter

Sein Plan einer deutsch-britischen Börsenfusion ist gescheitert.

Frankfurt, München, DüsseldorfAls Carsten Kengeter vergangene Woche über die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sprach, klang er ziemlich optimistisch. Die Frankfurter Ermittler werfen dem Vorstandschef der Deutschen Börse Insiderhandel vor, denn er hatte sich vor Bekanntwerden der Fusionspläne mit der Londoner Börse mit Aktien des eigenen Konzerns eingedeckt. „Ich bin sicher, dass sich die Vorwürfe nach eingehender Prüfung als unbegründet erweisen werden“, sagte der Börsenchef.

Offenbar gibt es für den Optimismus konkrete Gründe. Nach Handelsblatt-Informationen verhandeln Kengeters Verteidiger mit der Staatsanwaltschaft darüber, das Verfahren gegen ihn einzustellen. Zugleich könnte der Konzern eine Geldbuße zahlen, weil er die geplante Fusion womöglich zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×