Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

16:54 Uhr

Deutsche Börse

Staatsanwaltschaft prüft Publizitätsverstoß

VonMichael Brächer

PremiumWurden Aktionäre der Deutschen Börse rechtzeitig über die Fusion mit der LSE informiert? Die Staatsanwaltschaft bezweifelt das. Der Verdacht: Ausgerechnet die Herren des Dax könnten die Regeln verletzt haben.

Hauptquartier der Deutschen Börse im hessischen Eschborn: Die Staatsanwaltschaft prüft, ob Anleger rechtzeitig über die geplante Fusion mit London informiert wurden. dpa

Börsenzentrale in Eschborn

Hauptquartier der Deutschen Börse im hessischen Eschborn: Die Staatsanwaltschaft prüft, ob Anleger rechtzeitig über die geplante Fusion mit London informiert wurden.

FrankfurtDie Staatsanwaltschaft Frankfurt interessiert sich nicht nur für die Aktiendeals von Börsenchef Carsten Kengeter, sondern offenbar auch für die Informationspolitik seines Konzerns. Der Verdacht: Ausgerechnet die Deutsche Börse, Heimat des Aktienindex Dax, könnte ihre Aktionäre zu spät über die geplante Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) informiert haben. Die Ermittler wollen herausfinden, ob die Ad-Hoc-Mitteilung zur Fusion rechtzeitig erfolgte. „Wir prüfen das“, sagte eine Sprecherin. Der Konzern wollte den Vorgang unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht kommentieren.

Am vergangenen Mittwoch hatten Ermittler das Hauptquartier der Börse in Eschborn und die Frankfurter Wohnung von Vorstandschef Kengeter durchsucht....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×