Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2016

13:38 Uhr

Deutsche Börse und LSE

Ärger für die Superbörse

VonMichael Brächer, Robert Landgraf

PremiumCarsten Kengeter will aus Deutscher Börse und London Stock Exchange einen Börsentitanen formen, aber seine Pläne rücken in immer weitere Ferne. Erst protestiert die Politik, jetzt die Aktionäre. Sie verlangen mehr.

Probleme nach dem Brexit

So soll die Börsen-Fusion aussehen

Probleme nach dem Brexit: So soll die Börsen-Fusion aussehen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAuch in diesen schwierigen Tagen gibt es noch gute Nachricht für Carsten Kengeter, den Vorstandschef der Deutschen Börse: Am Montag dürften die Anleger der London Stock Exchange (LSE) der Fusion mit der Deutschen Börse zustimmen. Das Ergebnis der Hauptversammlung der LSE in den Räumen einer Kanzlei in der Londoner Tudor Street gilt als ausgemachte Sache. Die schlechte Nachricht: Die Probleme für Kengeter fangen damit erst richtig an.

Denn die Zustimung der LSE-Eigner ist ein Muster ohne Wert, weil die Aktionäre des Frankfurter Unternehmens von dem Deal nicht mehr überzeugt sind: „Die Deutsche Börse muss die Offerte nachbessern“, heißt es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×