Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2016

18:02 Uhr

Deutsche Börse und LSE

Faber soll nach Übergangsphase Chefaufseher werden

VonMichael Brächer, Kerstin Leitel, Daniel Schäfer

PremiumDer Aufsichtsratschef will die Deutsche Börse mit der LSE verschmelzen. Glückt der Deal mit den Briten, soll Faber Vize-Chef des Verwaltungsrats der europäischen Superbörse werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Börse, Joachim Faber, will die Börsenbetreiber aus Frankfurt und London verschmelzen. Reuters

Joachim Faber

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Börse, Joachim Faber, will die Börsenbetreiber aus Frankfurt und London verschmelzen.

Frankfurt/MünchenWenn es ein Abziehbild für den honorigen Aufsichtsratschef gäbe, sähe es wahrscheinlich aus wie Joachim Faber. Bei der Deutschen Börse nennen sie ihren Chefaufseher wegen seines Oberlippenbarts den „Oliba“. Der 65-Jährige mag die leisen Töne: Während Vorstandschef Carsten Kengeter im Rampenlicht steht, seit die Fusionspläne der in Eschborn angesiedelten Börse mit der Londoner LSE bekannt wurden, tauchte Fabers Name in der Presse nur selten auf. Dabei geht die Initiative für die Fusion unter Gleichen maßgeblich auf ihn zurück.

Glückt der Deal mit den Briten, soll Faber erst einmal der stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende der europäischen Superbörse werden. Das ist die offizielle...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×