Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2015

09:57 Uhr

Die Schwächen der Deutschen Bank

Hängepartie um die Strategie

VonMichael Maisch, Laura de la Motte

PremiumDie Sünden der Vergangenheit spiegeln sich in enormen Rechtskosten wider, die zum wiederholten Male die Bilanz verhageln. Zudem ist Kapital äußerst knapp.

Es drohen Unkalkulierbare Schadensersatzklagen. dpa

Dunkle Wolken über der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Es drohen Unkalkulierbare Schadensersatzklagen.

Schwäche 1: Gefährliche Rechtsstreitigkeiten

Gern betont die Führungsspitze, wie erfolgreich die Deutsche Bank im eigentlichen Geschäft ist. Sie nennt das dann „bereinigtes Ergebnis“. Schaut man sich nur die vier Geschäftsfelder Investmentbanking, Privat- und Firmenkundengeschäft, Vermögensverwaltung und Zahlungsverkehr einschließlich der Bewertungskorrektur an, sieht es tatsächlich besser aus: Das Jahresergebnis vor Steuern liegt bei sechs statt 3,1 Milliarden Euro, die Eigenkapitalrendite beträgt 6,7 statt 2,7 Prozent. Und auch in Sachen Effizienz gebe es weniger Anlass für Kritik. Statt fast 87 Cent wendet die Bank nach Bereinigung ihrer Sonderkosten weniger als 70 Cent auf, um einen Euro zu verdienen. Die angestrebten 65 Cent...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×