Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2015

09:55 Uhr

Die Stärken der Deutschen Bank

Internationales Schwergewicht

VonMichael Maisch, Laura de la Motte, Frank Wiebe

PremiumDie frühere Problemsparte der Deutschen Bank, die Vermögensverwaltung, wird zum Ertragbringer. Auch in den USA kann das deutsche Geldinstitut mit der amerikanischen Konkurrenz mithalten – als einziges aus Europa.

Chancen durch immer ältere und wohlhabendere Kunden. dpa

Die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt

Chancen durch immer ältere und wohlhabendere Kunden.

Stärke 1: Beliebter Vermögensverwalter

Die Vermögensverwaltung, einst der große Problembereich der Deutschen Bank, entwickelt sich langsam, aber sicher zum Ertragbringer. Noch unter dem ehemaligen Bankchef Josef Ackermann war der Bereich ineffizient und schlecht gemanagt, so dass Ackermann sogar einen Verkauf prüfte. Doch seine Nachfolger Anshu Jain und Jürgen Fitschen erkannten das Potenzial der Sparte als Absatzkanal für Fonds und andere Vermögensanlageprodukte aus der Investmentbank, die von privaten und institutionellen Kunden gekauft werden. Michele Faissola, der früher für Jain im Investmentbanking arbeitete, sollte den zersplitterten Bereich auf Vordermann bringen – und es ist ihm gelungen. Nachdem die Bank mehrere Jahre unter...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×