Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2016

06:37 Uhr

Druck steigt

Sparkassen erwägen Strafzinsen

VonElisabeth Atzler, Frank Matthias Drost

PremiumDie negativen Einlagezinsen der EZB bereiten Geldhäusern Kopfzerbrechen. Größere Banken reichen diese Strafzinsen an Kunden weiter. Nun wollen auch Sparkassen reagieren, zumindest in speziellen Fällen.

Kursänderung würde man „sehr bedauern“. dpa

Hamburger Sparkasse

Kursänderung würde man „sehr bedauern“.

Die Mittelbrandenburgische Sparkasse warnt: Sollten Mittelständler, die bisher nicht Kunden sind, auf die Idee kommen, kurzfristig Millionenbeträge bei dem Potsdamer Institut zu parken, wären sie an der falschen Adresse. „Dann würden wir über eine individuelle Bepreisung dieser Mittel nachdenken“, drohte Vorstand Andreas Schulz jüngst.

Andere Sparkassen schließen Strafzinsen auf Dauer ebenfalls nicht aus. Bei der Hamburger Sparkasse, der größten der 409 Sparkassen, gibt es derzeit weder für Privat- noch für Firmenkunden negative Einlagezinsen. „Diesen Kurs wollen wir nach Möglichkeit beibehalten. Sollte sich der Zulauf an Mitteln von anderen Banken zu stark entwickeln, werden auch wir unter Umständen gezwungen, diesen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×