Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2016

17:02 Uhr

Einlagensicherung

Bad Bank für deutsche Geldhäuser

VonFrank Matthias Drost

PremiumDer Bundesverband deutscher Banken legt sich eine eigene Bank zu. Mit dem Institut will der Verband künftig flexibler eingreifen können, falls Mitgliedsbanken Probleme bekommen sollten.

Jürgen Fitschen (r.), Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer wollen mit ihrer neuen Bad Bank nicht jedes Geldhaus, das in Schieflage geraten ist, retten. dpa

Bundesverband Deutscher Banken

Jürgen Fitschen (r.), Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer wollen mit ihrer neuen Bad Bank nicht jedes Geldhaus, das in Schieflage geraten ist, retten.

BerlinMit der EIS-Einlagensicherungsbank GmbH will der Bundesverband deutscher Banken flexibler eingreifen können, falls Mitgliedsbanken Probleme bekommen sollten. „Die EIS-Einlagensicherungsbank kann bereits im Vorfeld von möglichen Bankenschieflagen im Auftrag des Einlagensicherungsfonds tätig werden“, erläutert Dirk Cupei, Bereichsleiter Finanzmarktstabilität des Bankenverbands im Gespräch mit dem Handelsblatt. Zudem könne die Bank die technische Abwicklung von Instituten übernehmen, die der Einlagensicherungsfonds stützen musste. Künftig könnte die Bank auch die Einlegerentschädigung für den Fonds übernehmen.

Mit der Gründung der Bank zieht der Bankenverband auch Konsequenzen aus jüngsten Entwicklungen. Als beispielsweise die Düsseldorfer Hypothekenbank vor etwa einem Jahr erneut in Existenznot geriet, half der Bankenverband...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×