Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

06:24 Uhr

Ermittlungen gegen Varengold Bank und Sanjay Shah

Steuer-Raubzug durch Europa

VonSönke Iwersen, Volker Votsmeier

PremiumEr nennt sich Philanthrop. Sein Ziel sei, der Welt etwas zurückzugeben, sagt Sanjay Shah. Die Quelle seines Reichtums nennt er nicht. Shah lebt in Dubai. In Europa wird er wegen Steuerbetrugs in Milliardenhöhe gesucht.

Gegen den Geschäftsmann ermittelt die Staatsanwaltschaft.  (Foto: Screenshot aus Youtube)

Sanjay Shah

Gegen den Geschäftsmann ermittelt die Staatsanwaltschaft. (Foto: Screenshot aus Youtube)

DüsseldorfPlötzlich stand Prince auf der Bühne. Dubai, die Diskothek Pacha direkt am Persischen Golf. In einer silbernen Tunika trat die inzwischen verstorbene Musiklegende am Abend des 4. Februar 2015 vor sein Publikum. 400 geladene Gäste waren begeistert.
Es war nicht Prince, der eingeladen hatte. Der Popstar kam im Auftrag von Sanjay Shah, einem britischen Geschäftsmann mit indischen Wurzeln.

Shah hatte Prince schon zwei Tage vorher in London auftreten lassen und holte ihn für seine Wohltätigkeitsorganisation „Autism rocks“ nun auch nach Dubai. Prince beendete den Abend mit einer 15-minütigen Version von „Purple Rain“. Dann geriet sein Gastgeber in einen Regenguss...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×