Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2016

17:59 Uhr

Erste Details zu Stellenabbau-Plänen

Commerzbank streicht bis zu 90 Prozent in der Heimat

VonYasmin Osman

PremiumBei der Commerzbank zeichnen sich erste Details des wohl größten Stellenabbaus der vergangenen Jahrzehnte ab. Vor allem die Digitalisierung macht viele Jobs überflüssig. Besonders eine Sparte trifft es besonders hart.

Zwar will die Commerzbank in der Fläche präsent bleiben. An vielen Standorten dürfte die Bank aber künftig mit abgespeckten „City-Filialen“ operieren. Reuters

Commerzbank-Filiale

Zwar will die Commerzbank in der Fläche präsent bleiben. An vielen Standorten dürfte die Bank aber künftig mit abgespeckten „City-Filialen“ operieren.

FrankfurtVon dem massiven Kürzungsprogramm bei der zweitgrößten deutschen Bank — der Konzern will bis Ende 2020 brutto etwa 9.600 Stellen streichen — sind vor allem inländische Beschäftigte betroffen. Etwa 8.450 Vollzeitstellen sollen danach bei der Commerzbank im Inland und bei deutschen Tochtergesellschaften wegfallen. Die übrigen Stellen sollen im Ausland gestrichen werden, erfuhr das Handelsblatt aus Finanzkreisen.

Die Bank wollte die Informationen, über die die „Börsen-Zeitung“ zuerst berichtet hatte, nicht kommentieren. Von den Planungen nicht betroffen sind die Töchter Comdirect, Commerz Real sowie die polnische mBank, sehr wohl aber das Stammpersonal der Commerzbank AG und der übrigen Töchter. Dort fallen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×