Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

18:00 Uhr

EU-Bankenregulierung

Warnung an die Amerikaner

VonRuth Berschens

PremiumUS-Firmen könnten in der EU Schwierigkeiten bekommen, wenn Trump die Finanzmarktgesetze lockert. Das liegt an neuen Finanzmarktregeln, die die EU-Kommission erarbeitet hat. Auch Großbritannien ist betroffen.

Transatlantische Geschäfte könnten im Finanzbereich künftig schwieriger werden. picture alliance / Arco Images

Blick auf das Finanzzentrum von New York

Transatlantische Geschäfte könnten im Finanzbereich künftig schwieriger werden.

BrüsselDer Titel klingt technisch: „EU-Äquivalenz-Entscheidungen in der Finanzdienstleistungspolitik“ steht über einem 18-seitigen Arbeitsdokument, das die EU-Kommission am Montag veröffentlichte. Darin listet die Brüsseler Behörde auf, welche Finanzmarktregeln in Drittstaaten sie als „äquivalent“ zur EU-Gesetzgebung anerkennt. Für Banken, Börsen und andere Finanzmarktteilnehmer des jeweils betroffenen Landes ist das ein großer Vorteil: Sie bekommen so einen mehr oder weniger freien Zugang zum EU-Binnenmarkt.

Eine Garantie für den begehrten Äquivalenzstatus gibt die EU freilich nicht. Es bestehe „jederzeit“ die Möglichkeit, ihn wieder „zu entziehen“, heißt es in dem Papier. Die Botschaft richtet sich vor allem an ein Land: die USA. Nach...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×