Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

18:22 Uhr

Ex-Goldman-Banker Gary Cohn

Trump-Berater will Trennbankengesetz

VonKatharina Kort

PremiumDer Wirtschaftsberater des US-Präsidenten und ehemaliger Goldman-Sachs-Banker, Gary Cohn, will angeblich wieder Investmentbanken von Geschäftsbanken trennen. Für die US-Bankenbranche wäre das ein Riesenumbruch.

Cohns Forderungen kommen zu einer Zeit, in der von mehreren Seiten der Ruf laut wird, die Finanzmarktregeln zu ändern. Auch Fed-Zentralbanker sprechen sich für Neuregulierung aus. AP

Gary Cohn

Cohns Forderungen kommen zu einer Zeit, in der von mehreren Seiten der Ruf laut wird, die Finanzmarktregeln zu ändern. Auch Fed-Zentralbanker sprechen sich für Neuregulierung aus.

New YorkWas Donald Trumps Wirtschaftsberater plant, wäre eine Revolution für den amerikanischen Bankenmarkt. In einem privaten Treffen mit Politikern beider Parteien soll sich Gary Cohn laut Informationen der Agentur Bloomberg für ein neues Trennbankensystem ausgesprochen haben. Das heißt: Er will die Investmentbanken wieder von den Geschäftsbanken trennen.

Damit würde der ehemalige Goldman-Sachs-Banker die großen US-Institute zwingen, ihr gesamtes Geschäftsmodell zu überdenken. Die Information ist bisher noch nicht offiziell bestätigt worden. Aber sie entspricht dem, was der US-Präsident bereits im Wahlkampf gefordert hatte: Banken mit einfachem Einlagen- und Kreditgeschäft von den Investmentbanken zu trennen.

Mit dem Trennbankengesetz würde in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×