Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

18:12 Uhr

Ex-Vorstand Andreas Pichler

Voreiliger Rauswurf aus der Oppenheim-Familie

VonVolker Votsmeier

PremiumDie Deutsche-Bank-Tochter hat Ex-Vorstand Andreas Pichler offenbar zu Unrecht geschasst. Seine Klage hatte Erfolg. Doch die Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung laufen – und offenbaren, wie das Drama begann.

In Luxemburg wurden umstrittene Fonds aufgelegt. picture alliance/dpa

Sal. Oppenheim-Schild

In Luxemburg wurden umstrittene Fonds aufgelegt.

DüsseldorfAndreas Pichler war ein alter Recke bei seinem Arbeitgeber, seit 1993 an Bord. Als Vermögensverwalter einer Sal. Oppenheim-Tochter überstand er sogar den Fast-Untergang der einst so feinen Privatbank. Als die Deutsche Bank 2013 ihr Family Office mit der Oppenheim Vermögenstreuhand zur Deutschen Oppenheim verschmolz, machte Pichler Karriere – und stieg in den Vorstand auf.

Im Frühsommer 2015 jedoch endete Pichlers Höhenflug. Er musste seinen Schreibtisch räumen und erhielt eine fristlose Kündigung „aus wichtigem Grund“. Pichler klagte – mit Erfolg. „Die Klage ist begründet“, heißt es in einer Entscheidung des Landgerichts München, die dem Handelsblatt vorliegt. „Eine schwere Pflichtverletzung,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×