Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2015

15:24 Uhr

Experte Klaus Fleischer zur Deutschen Bank

„Die vorgelegte Lösung ist halbherzig“

VonPeter Köhler

PremiumOb die Weichenstellungen bei der Deutschen Bank als Befreiungsschlag gewertet werden können, muss in Frage gestellt werden, findet Bankenexperte Klaus Fleischer. Die vorgelegte Lösung sei „halbherzig“.

Nach monatelangem Ringen über den Kurs hat sich die Deutsche Bank eine harte Schrumpfkur verordnet. Größter Brocken: Die Mehrheit an der Postbank soll aufgegeben werden. dpa

Kreditkarten von Deutscher Bank und Postbank

Nach monatelangem Ringen über den Kurs hat sich die Deutsche Bank eine harte Schrumpfkur verordnet. Größter Brocken: Die Mehrheit an der Postbank soll aufgegeben werden.

Ist es sinnvoll, sich von der Postbank zu trennen?

Ich warnte bereits seinerzeit mehrmals vor der Gefahr eines Wiederholungsfehlers „bank24“ beim Kauf der Postbank. Zu unterschiedlich sind die Kulturen und Technologien und der Trennungsbeschluss ist nun die Quittung und das Eingeständnis – zudem insgesamt ein schlechter Deal.

Vor dem Hintergrund, dass das Privatkundengeschäft in Deutschland als schwieriger eingestuft wird als in Europa, scheint ein Gesamtverkauf nur schwer durchsetzbar. Die immer wieder ins Spiel gebrachten Kaufinteressenten der Postbank von europäischen Mitbewerbern wie Santander und BNP-Paribas verlieren an Glaubwürdigkeit. Angesichts der erforderlichen Stärkung an Eigenkapital und in Relation zu den derzeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×