Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2017

15:30 Uhr

Fall Hypo Real Estate

Das Versagen der Justiz

PremiumDer Fall der Hypo Real Estate zeigt, dass Wirtschaftsstrafsachen nur schneckenhaft aufgearbeitet werden. Das darf in einem Rechtsstaat nicht sein. Eine Analyse.

Die HRE steht exemplarisch für eine Reihe von Versuchen der Staatsanwaltschaften, die Verfehlungen von Bankmanagern in der Finanzkrise strafrechtlich zu bewerten. APN

Hypo Real Estate

Die HRE steht exemplarisch für eine Reihe von Versuchen der Staatsanwaltschaften, die Verfehlungen von Bankmanagern in der Finanzkrise strafrechtlich zu bewerten.

Der Fall begann im Dezember 2008. Rund 80 Ermittler durchsuchten die Geschäftsräume der Hypo Real Estate (HRE) in München und die Privaträume ehemaliger Vorstände und Aufsichtsräte. Die Staatsanwälte hegten den Verdacht, dass Manager Aktienkurse manipuliert, Firmenberichte geschönt und Unternehmensvermögen veruntreut hatten. Vieles sprach aus ihrer Sicht dafür, dass die ehemalige Führungsriege auch strafrechtlich Schuld auf sich geladen hatte.

Mehr als acht Jahre sind seither vergangen. Erst jetzt steht fest, dass dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Georg Funke und dem damaligen Finanzvorstand Markus Fell ab März 2017 der Prozess gemacht wird. Sechs weitere Angeschuldigte konnten dagegen eine Hauptverhandlung gegen sie abwenden. Sie kommen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×