Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2017

11:54 Uhr

Finanzvorstand Marcus Schenck

Übers Investmentbanking an die Spitze der Deutschen Bank?

VonMichael Maisch

PremiumFinanzvorstand Marcus Schenck könnte bei der Deutschen Bank einen neuen Job bekommen, einen, den er schon gut kennt. Allerdings würde sein Wechsel das Machtgefüge innerhalb des Geldhauses durcheinanderbringen.

Gilt als einer der Favoriten für die Nachfolge von Vorstandschef John Cryan. Bernd Hartung / Agentur Focus

Marcus Schenck

Gilt als einer der Favoriten für die Nachfolge von Vorstandschef John Cryan.

FrankfurtFast könnte man meinen, dass sich die Karriere von Marcus Schenck in festen Zyklen bewegt. Seine Laufbahn als Banker startete er als Dealmacher bei Goldman Sachs, von dort wechselte er als Finanzvorstand zum Energiekonzern Eon, nur um sieben Jahre später als Chef des Investmentbankings in Europa zu Goldman zurückzukehren. Seit Mai 2015 verantwortet er nun die Finanzen der Deutschen Bank, aber schon bald könnte es wieder zurück ins Investmentbanking gehen – denn der dafür zuständige Vorstand Jeff Urwin plant seinen Abschied.

Eigentlich wäre Schenck, 51, der ideale Nachfolger. Sein Wechsel würde allerdings das Machtgefüge in der Bank...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×