Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2016

12:07 Uhr

Fondsmanager Ingo Speich

„Cryan sollte den Mut haben, die Strategie anzupassen“

VonYasmin Osman

PremiumDie Deutsche Bank hat sich im Hypotheken-Streit mit den USA geeinigt. Im Interview erklärt Fondsmanager Ingo Speich, warum es nun höchste Zeit für eine überzeugende Strategie ist und welche Renditen man erwarten kann.

Er muss der Deutsche Bank nun eine Zukunft geben. AP

Vorstandschef John Cryan

Er muss der Deutsche Bank nun eine Zukunft geben.

FrankfurtDer Fondsmanager Ingo Speich zählt zu den wenigen Vertretern seiner Zunft, die sich auf Hauptversammlungen großer Konzerne öffentlich zu Wort melden. Auch für die Einigung der Deutschen Bank im Hypotheken-Streit mit den USA findet er klare Worte. Aus seiner Sicht ist es nun Zeit für eine Strategie, die deutlich die Handschrift von Deutsche-Bank-Chef John Cryan trägt.

Herr Speich, die Hypotheken-Strafe fällt nun mit 7,2 Milliarden Dollar deutlich höher aus als der Betrag, den die Bank dafür zurückgestellt hat. Ist das noch ein Befreiungsschlag oder eher eine Hiobsbotschaft?
Die Einigung ist beides. Eine Befreiung, aber auch ein harter Schlag: Denn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×