Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2018

19:00 Uhr

Fondsmanager Michael Hünseler

„Die Deutsche Bank sollte die Situation sehr ernst nehmen“

VonMichael Maisch

PremiumMichael Hünseler, Geschäftsführer des Vermögensverwalters von Assenagon Asset Management, warnt vor Risiken für das Rating der Deutschen Bank.

„Die auf die Deutsche Bank zukommenden Kosten aus der Restrukturierung des Privatkundengeschäfts sind enorm. “ Assenagon Asset Management S.A.

Michael Hünseler

Die auf die Deutsche Bank zukommenden Kosten aus der Restrukturierung des Privatkundengeschäfts sind enorm.

Der Geschäftsführer des Vermögensverwalters von Assenagon Asset Management fürchtet, dass der überraschende Führungswechsel beim größten heimischen Geldhaus neue Risiken für die Investoren mit sich bringt.

Herr Hünseler, wie bewerten Sie die Tatsache, dass die Aufseher der Europäischen Zentralbank die Deutsche Bank einen Ausstieg aus dem Investmentbanking durchrechnen lassen?
Die auf die Deutsche Bank zukommenden Kosten aus der Restrukturierung des Privatkundengeschäfts sind enorm. Die Aufsicht möchte wissen, woran sie ist, wenn nun noch zusätzliche Belastungen durch einen Rückzug aus dem Investmentbanking hinzukommen würden. Sie will sichergehen, dass das Institut dies bei der derzeitigen Kapitalausstattung auch stemmen kann.

EZB-Prüfung: Ausstieg aus dem Handelsgeschäft – das steckt hinter der Proberechnung der Deutschen Bank

EZB-Prüfung

Ausstieg aus dem Handelsgeschäft – das steckt hinter der Proberechnung der Deutschen Bank

Die EZB lässt die Deutsche Bank prüfen, was passiert, wenn sie ihr Handelsgeschäft aufgibt. Für die Zentralbank ist das noch Neuland.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×