Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2016

19:05 Uhr

Gerüchte um Staatshilfen

Spielball Deutsche Bank

VonJan Hildebrand, Michael Maisch, Robert Landgraf, Ruth Berschens

PremiumDie Deutsche Bank braucht keine Staatshilfe, das haben Bundesregierung und Vorstandschef John Cryan klar festgestellt. Doch im Finanzministerium muss man auch das Undenkbare denken. Die Spekulationen halten sich.

Das Institut will sich in erster Linie selbst helfen. Doch wie lange geht das noch? Reuters

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt

Das Institut will sich in erster Linie selbst helfen. Doch wie lange geht das noch?

Berlin, Frankfurt, DüsseldorfFinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) musste sich in den vergangenen Jahren häufig mit Szenarien beschäftigen, die bis dato als undenkbar galten: der Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone etwa oder der Brexit. Immer wieder wurden dabei auch Planspiele aus dem Bundesfinanzministerium bekannt. Eine verantwortlich handelnde Bundesregierung müsse sich auf alles Mögliche vorbereiten, erklärte Schäuble dann. Jetzt wird erneut über ein Szenario spekuliert, das undenkbar erschien: Staatshilfen für die Deutsche Bank.

Die Bundesregierung arbeite gemeinsam mit der EU bereits an Notfallplänen, berichtet die „Zeit“. Im Extremfall sei eine Staatsbeteiligung von 25 Prozent an der Bank möglich. Das Dementi der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×