Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2017

19:00 Uhr

Geschäftsmodell der Deutschen Bank

Die neue Drei-Säulen-Strategie

VonMichael Maisch, Daniel Schäfer

PremiumDie Deutsche Bank integriert die Postbank und fusioniert das Firmenkunden- mit dem Handelsgeschäft. Damit steht sie künftig auf drei Säulen. Im Investmentbanking kehrt die Bank in gewisser Weise zu ihren Wurzeln zurück.

Durch die Vollintegration der Postbank wächst der Bereich Privat-, Firmenkunden und Vermögensverwaltung auf über 20 Millionen Kunden. picture alliance / Sven Simon

Filiale der Deutschen Bank

Durch die Vollintegration der Postbank wächst der Bereich Privat-, Firmenkunden und Vermögensverwaltung auf über 20 Millionen Kunden.

1. Investmentbank

Es ist eine Rolle rückwärts: Nachdem Vorstandschef John Cryan das Kapitalmarktgeschäft der Deutschen Bank vor zwei Jahren von der Unternehmenskunden- und Investmentbank getrennt hatte, führt er es nun wieder zusammen. Doch das heißt nicht, dass das Geldhaus im spekulativen Handelsgeschäft groß mitmischen will, so wie es Cryans Vorgänger Anshu Jain einst getan hat. Im Gegenteil: In der wiedervereinigten Sparte wird das künftig von Marcus Schenck betreute Beratungsgeschäft die dominante Rolle übernehmen. Das Handelsgeschäft wird weiter zurechtgestutzt.

Damit macht die Bank den größten strategischen Schwenk seit Anfang des Jahrtausends. Damals hatte sie sich entschieden, sich auf das globale Kapitalmarktgeschäft...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×