Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

18:29 Uhr

Geschäftsverbindungen zu Trump

Die Deutsche Bank und ihre gefährliche Nähe zur Macht

VonMichael Maisch

PremiumDie Deutsche Bank wird immer tiefer in die Untersuchung der Russland-Connection von US-Präsident Donald Trump gezogen. Manager des Geldhauses dürften bald eine Vorladung durch den US-Sonderermittler erhalten.

Den US-Präsidenten und die Deutsche Bank verbindet eine langjährige Geschäftsbeziehung. Bloomberg

Donald Trump im Garten des Weißen Hauses

Den US-Präsidenten und die Deutsche Bank verbindet eine langjährige Geschäftsbeziehung.

FrankfurtDie Deutsche Bank und Donald Trump verbindet seit vielen Jahren eine Art Hassliebe. Man schlug sich, man vertrug sich. Jetzt könnte die holprige Beziehung zwischen dem umstrittenen US-Präsidenten und dem größten heimischen Geldhaus noch einmal deutlich komplizierter und damit zur Gefahr für das Institut werden.

Nach Informationen aus Finanzkreisen stellt sich die Deutsche Bank darauf ein, dass sie der Sonderermittler des US-Justizministeriums Robert Mueller vorladen und Informationen zu den Finanzbeziehungen zu Trump fordern wird. Mueller soll die Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam mit Russland untersuchen. Die Deutsche Bank interessiert ihn deshalb, weil sich das Frankfurter Geldhaus über die Jahre hinweg...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×