Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2016

06:00 Uhr

Giropay vs. Paydirekt

Wettlauf der Systeme

VonLaura de la Motte

PremiumDeutschlands Banken machen sich im Kampf ums Onlinebezahlen selbst Konkurrenz. Trotz des neuen Gemeinschaftsprojekts Paydirekt investieren Sparkassen, Volksbanken und einige Privatbanken weiter in das alte System Giropay.

Beträge bis 30 Euro können mit Giropay ab April ohne Eingabe einer Transaktionsnummer bezahlt werden. dpa

Einkaufen im Internet

Beträge bis 30 Euro können mit Giropay ab April ohne Eingabe einer Transaktionsnummer bezahlt werden.

FrankfurtEs war ein Kraftakt. Viele Jahre dauerte es, bis die deutschen Banken endlich ein gemeinsames einheitliches Online-Bezahlsystem auf den Weg brachten, das helfen soll, die Attacken von übermächtigen Technologiefirmen wie Paypal abzuwehren. Seit November 2015 ist Paydirekt als Gemeinschaftsprojekt von Volksbanken, Großbanken und Sparkassen endlich am Start.

Doch die Geldhäuser machen sich in Sachen Onlinebezahlen selbst Konkurrenz. Denn trotz der groß angelegten Paydirekt-Initiative investieren Sparkassen, Volksbanken und auch einige Privatbanken noch immer in das über zehn Jahre alte System Giropay. Wie das Handelsblatt erfuhr, entfällt ab April für kleine Beträge die Bestätigung per Transaktionsnummer (Tan). So soll die Nutzung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×