Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

16:31 Uhr

GLS Bank

Aus Überzeugung teuer

VonElisabeth Atzler, Julia Rotenberger

PremiumDie GLS Bank fürchtet die Folgen der Minizinsen. Nun will sie neben den Kontoführungsgebühren eine weitere Vergütung verlangen: Die Kunden sollen einen Solidarbeitrag zahlen. Der soll bis zu 15 Euro kosten.

Diese Bank ist anders. dpa

GLS Bank in Bochum

Diese Bank ist anders.

Bochum/FrankfurtSchon vor dem Eingang der Bochumer GLS Bank ist klar: Diese Bank ist anders. Wer ein Elektroauto hat, kann die E-Ladestation vor dem Gebäude nutzen. Und Fotos lächelnder Angestellter hängen an der Wand. Auch die Rituale sind ungewöhnlich für die Finanzbranche. Jeden Donnerstag treffen sich Mitarbeiter, um im Chor zu singen. Und jeden Montag, um ein Thema zu besprechen, das ihnen besonders am Herzen liegt.

Und auch bei den Gebühren wählt das Geldhaus einen etwas anderen Weg. Das Institut will künftig neben den Kontoführungsgebühren eine weitere Vergütung von seinen Kunden verlangen. Man arbeite an einem „Grundsolidarbeitrag“ für die Leistungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×