Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

06:06 Uhr

Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein

„In einer Welt ohne Risiko will niemand leben“

VonKevin O'Brien, Daniel Schäfer , Frank Wiebe

PremiumLloyd Blankfein, Chef von Goldman Sachs, fordert im Interview, die Auflagen für seine Branche wieder zu lockern. Die Banken würden daran gehindert zu investieren. Mit Trump als US-Präsident sieht er dafür gute Chancen.

Als Chef von Goldman Sachs eine der Symbolfiguren der Wall Street. Steffen Roth für Handelsblatt

Lloyd Blankfein

Als Chef von Goldman Sachs eine der Symbolfiguren der Wall Street.

BerlinGoldman Sachs hatte immer gute Beziehungen zur Politik, und Bankchef Lloyd Blankfein ist in Berlin ein gern gesehener Gast. Im Hotel Adlon, mit Blick auf das Brandenburger Tor, stellt er sich den Fragen des „Handelsblatts“.

Herr Blankfein, machen Sie sich Sorgen um die politische Stabilität Europas nach den Erfolgen der Populisten, dem Brexit-Votum und dem Nein der Italiener zum Verfassungsreferendum?
Die Wahlentscheidungen der jüngeren Vergangenheit haben mich in meiner Überzeugung bestärkt, dass wir nicht besonders gut darin sind, die Zukunft vorherzusagen. Unser Geschäft ist, Risiken zu managen. Deshalb versuchen wir nicht, in die Glaskugel zu schauen. Wir fahren besser...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×