Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

11:18 Uhr

Griechenland

Die Krise kehrt zurück

VonGerd Höhler

PremiumDie Hängepartie bei den Gläubigerverhandlungen belastet die griechische Wirtschaft. Vor allem die Banken leiden unter der Ungewissheit. Athens Regierung nimmt derweil einen unbequemen Mahner unter Beschuss.

Der griechische Notenbankchef fordert, die Strukturprobleme anzugehen. Reuters

Yannis Stournaras

Der griechische Notenbankchef fordert, die Strukturprobleme anzugehen.

AthenYannis Stournaras ist in diesen Wochen ein gefragter Redner. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass sich der griechische Notenbankchef zu Wort meldet. Es sind Alarmrufe, die Stournaras jetzt aussendet: Mal warnt der Notenbanker, die immer neuen Verzögerungen in den Verhandlungen der Regierung mit den Geldgebern Griechenlands könnten zu einem „schweren Rückschlag“ für die griechische Wirtschaft führen.

Die Gespräche müssten deshalb „unverzüglich abgeschlossen“ werden, um die Unsicherheit auszuräumen, die seit Monaten auf der Wirtschaft lasten. Dann wieder fordert Stournaras, endlich die Strukturprobleme des Rentensystems anzugehen und mehr Möglichkeiten privater Altersvorsorge zu schaffen.

Die Mahnungen richten sich an Premierminister Alexis Tsipras

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×