Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

18:37 Uhr

Henderson-Chef Andrew Formica

„Fusionen sind sehr disruptiv“

VonKatharina Slodczyk

PremiumDer Chef der Fondsgesellschaft Henderson, Andrew Fornica, spricht im Interview über das Zusammengehen mit dem Konkurrenten Janus, die Folgen des Brexits – und seine Gründe, warum er Indexfonds ablehnt.

Der CEO von Henderson Global Investors steckt mittendrin in der Fusion mit dem US-Konkurrenten Janus. Bert Bostelmann für Handelsblatt

Andrew Formica

Der CEO von Henderson Global Investors steckt mittendrin in der Fusion mit dem US-Konkurrenten Janus.

LondonMehr als 1 000 Seiten an Dokumenten stapeln sich derzeit auf dem Schreibtisch des Chefs der britischen Fondsgesellschaft Henderson. Das Unternehmen steckt mittendrin in der Fusion mit dem US-Konkurrenten Janus. Das bringt einen Rückzug von der Londoner Börse mit sich und gleichzeitig eine Zulassung in den USA – „und damit jede Menge Formalitäten und Papierkram, den man lesen und durchgehen muss“, sagt Andrew Formica im Handelsblatt-Interview in der Zentrale in London. „Wenn man das machen muss, bleibt nicht viel Zeit für andere Dinge“ wie etwa den Brexit. Die Folgen für sein Geschäft hält der 45-Jährige aber ohnehin im Vergleich zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×