Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

13:35 Uhr

Heta-Gläubiger

Kärnten droht Insolvenz

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumDie Gläubiger der früheren Hypo Alpe Adria lehnen mehrheitlich das österreichische Rückkaufangebot ab. Die Frist läuft an diesem Freitag um 17 Uhr ab. Kärnten könnte danach mit 11 Milliarden Euro haften müssen.

Dem südlichsten Bundesland Österreichs droht die Insolvenz. Imago

Kärnten

Dem südlichsten Bundesland Österreichs droht die Insolvenz.

WienDie internationalen Gläubiger der früheren Hypo Alpe Adria (heute Heta) bleiben bis zum Schluss gegenüber Österreich unnachgiebig. „Wenn sich das Angebot nicht ändert, wird es nicht angenommen“, sagte eine Sprecherin der Gläubiger, die mehr als fünf Milliarden Euro zurückfordern. Am Freitag läuft die Frist zur Annahme des Angebots aus. Nach einer Nachbesserung sieht es aber derzeit nicht aus. Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat ein verbessertes Angebot bereits abgelehnt.

Kärnten haftet für knapp elf Milliarden Euro. Das österreichische Bundesland, das nur über einen Haushalt von rund zwei Milliarden Euro verfügt, sieht sich nicht in der Lage für die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×