Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2015

06:00 Uhr

HSBC-Topbankerin Helen Wong

„Kein Risiko für Blasen in China“

VonLaura de la Motte

PremiumDie Sorgen von Unternehmen und Investoren über den Wachstumsrückgang in China sind unbegründet. Helen Wong, Chefin für die Region Greater China bei HSBC, erklärt, warum das so ist und beziffert ein ehrgeiziges Umsatzziel des Bankhauses.

Seit 2010 ist Helen Wong Chefin von HSBC China, seit März dieses Jahres leitet sie den Raum Greater China, wozu neben Hongkong auch Taiwan gehört. Unter ihrer Ägide hat HSBC sich zur größten Auslandsbank in China entwickelt. Bert Bostelmann/Bildfolio

Helen Wong

Seit 2010 ist Helen Wong Chefin von HSBC China, seit März dieses Jahres leitet sie den Raum Greater China, wozu neben Hongkong auch Taiwan gehört. Unter ihrer Ägide hat HSBC sich zur größten Auslandsbank in China entwickelt.

FrankfurtAuf ihrer Europareise ist Helen Wong in Frankfurt angekommen. Davor war sie in Paris, abends geht es weiter nach Brüssel. Überall trifft sie verunsicherte Kunden, die dieselben Fragen stellen: Stottert der Weltwirtschaftsmotor China? Ist er gar defekt? Wong räumt im Interview mit Vorurteilen auf und erklärt, warum HSBC nun zufällig gerade dort wachsen will, wo ihre Eltern herkommen: im Pearl River Delta.

Frau Wong, viele Analysten und Banker versuchen derzeit die Sorgen um China zu dämpfen. Trotzdem sind viele Investoren nervös, weil die Konjunkturdaten aus Fernost immer schlechter werden. Wer hat Recht?
China ist in der Vergangenheit teilweise...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×