Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2017

06:18 Uhr

HSH Nordbank

Für die Eigner bleiben nur Frust und Verluste

VonFrank Matthias Drost

PremiumDie angeschlagene HSH Nordbank soll verkauft oder abgewickelt werden. Aber selbst wenn die Privatisierung gelingt, werden die Eigner in Kiel und Hamburg auf Verlusten von bis zu 20 Milliarden Euro sitzen bleiben.

Die Landesbank HSH geriet durch die anhaltende Schifffahrtskrise in Schieflage. imago/imagebroker

Kräne im Hamburger Hafen

Die Landesbank HSH geriet durch die anhaltende Schifffahrtskrise in Schieflage.

BerlinEigentlich ist das Land Schleswig-Holstein knapp bei Kasse. Doch für die Stabsstelle HSH im Kieler Finanzministerium hat der Miteigner der strauchelnden Landesbank Geld lockergemacht: Die Abteilung wird um vier Planstellen aufgestockt. „Der Arbeitsaufwand ist sehr hoch, und wir wollen auf weniger Expertise von außen angewiesen sein“, begründete Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) den Personalwunsch.

Auf die neuen Mitarbeiter wartet eine undankbare Aufgabe: Dank einer Vorgabe der Europäischen Union müssen die Mehrheitseigner Schleswig-Holstein und Hamburg die angeschlagene HSH Nordbank bis zum Frühjahr nächsten Jahres verkaufen – oder abwickeln. Der Verkaufsprozess ist vor kurzem angelaufen, Ende März müssen interessierte Institutionen ein unverbindliches...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×