Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2015

18:43 Uhr

HVB streicht 1200 Jobs

Unicredit-Tochter will in der Verwaltung kräftig sparen

VonKatharina Kort, Michael Maisch

PremiumWieder Einschnitte bei der Hypo-Vereinsbank: Auch in der Verwaltung sollen nun 1200 Stellen wegfallen, vor allem in der Münchner Konzernzentrale. Das Management muss indes wohl nicht nach Italien umziehen.

Die Münchner Bank will im Zuge ihrer Sparmaßnahmen noch einmal 1200 Stellen in der Verwaltung streichen. dapd

Hypo-Vereinsbank

Die Münchner Bank will im Zuge ihrer Sparmaßnahmen noch einmal 1200 Stellen in der Verwaltung streichen.

Mailand/FrankfurtBei der Münchener Hypo-Vereinsbank (HVB) stehen die Zeichen wieder einmal auf sparen. Nach dem Filialnetz will die Tochter des italienischen Finanzkonzerns Unicredit nun auch in der Verwaltung Stellen streichen. Nach Informationen des Handelsblatts geht es dabei netto um 1200 Stellen, vor allem in der Münchner Konzernzentrale, dort wird voraussichtlich jeder sechste Arbeitsplatz wegfallen. Aber auch bei Töchtern der HVB, vor allem in Luxemburg soll gespart werden. Managementfunktionen werden aber den Informationen zufolge trotz der Kürzungen nicht von München in die Zentrale nach Mailand abwandern.

Insgesamt steht sogar der Abbau von knapp 2000 Stellen auf dem Programm, heißt es in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×