Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

06:50 Uhr

Hypo Alpe Adria

EZB fordert hohe Abschreibungen

VonElisabeth Atzler, Yasmin Osman

PremiumDie Pleite der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria wird teuer. Die Europäische Zentralbank drängt die Banken dazu, mindestens 50 Prozent der Heta-Anleihen abzuschreiben. Was das für den Markt bedeutet.

Die österreichische Skandalbank belastet viele deutschen Banken. Reuters

Zentrale der Hypo Alpe Adria

Die österreichische Skandalbank belastet viele deutschen Banken.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) drängt die ihr unterstellten Banken zu hohen Abschreibungen auf Engagements bei der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria. Die Aufsichtsbehörde der Notenbank habe die Institute in der Woche nach Ostern schriftlich dazu aufgefordert, Anleihen und Kredite an die Heta, also die Bad Bank der Hypo Alpe Adria, um mindestens 50 Prozent abzuschreiben. Das bestätigten mehrere Banken dem Handelsblatt. Die Bankenaufsicht der EZB kommentierte das nicht.

Hintergrund für das Schreiben ist das Moratorium, das die österreichische Finanzmarktaufsicht Anfang März über Schulden der Heta verhängt hatte. Das Moratorium ist so konstruiert, dass Bürgschaften des finanziell angeschlagenen Bundeslandes Kärnten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×