Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

15:55 Uhr

Hypothekenstreit

US-Einigung der Deutschen Bank rückt näher

PremiumIm Streit um Tricksereien bei US-Hypotheken steht die Deutsche Bank Insidern zufolge kurz vor einem milliardenschweren Vergleich. Dieser dürfte deutlich unter 14 Milliarden Dollar liegen.

Die Deutsche Bank war eine von mehreren Banken, die an risikoreichen Subprime-Hypotheken vor der Finanzkrise verdient hat. Nun muss sie sich für diese Geschäfte verantworten. dpa

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank war eine von mehreren Banken, die an risikoreichen Subprime-Hypotheken vor der Finanzkrise verdient hat. Nun muss sie sich für diese Geschäfte verantworten.

Frankfurt/WashingtonDie Manager der Deutschen Bank dürfen sich doch noch Hoffnung auf ruhige Weihnachtsfeiertage machen: Mit etwas Glück könnte das Kreditinstitut eines seiner gefährlichsten Rechtsrisiken noch in dieser Woche beilegen. Zumindest verdichten sich die Gerüchte, wonach die Bank kurz vor einem milliardenschweren Vergleich mit dem US-Justizministerium wegen fragwürdiger Hypothekengeschäfte steht.

„Ab dem 21. Dezember könnte sich was tun. Die Chancen stehen gut, dass das Thema noch vor Weihnachten vom Tisch ist“, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters am Montag einen Insider. Die Strafe werde deutlich unter der Forderung von 14 Milliarden Dollar liegen, mit der das Justizministerium im September die Verhandlungen mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×